Situation

Erste Kontakte mit sozialen Projekten auf Sri Lanka haben wir in 2005 über die Unterstützung eines Projekts der Shalom Gemeinde in Norderstedt bekommen, die in der Stadt Galle einen Kindergarten aufbaut.
Nach der Gründung der Paulchen-Esperanza Stiftung war es aber unser Ziel eigene Projekte zu suchen und zu betreuen.
Den Kontakt zur Shalom Gemeinde hatte ein langjähriger Freund, selbst Singhalese, hergestellt, der seine alte Heimat regelmäßig besucht und sich vor Ort auch sozial engagiert. Er war auch zufällig während des Tsunamis Weihnachten 2004 auf Sri Lanka und hat sich während dieser Zeit aktiv an Hilfsaktionen in den betroffenen Gebieten beteiligt. Im Anschluss hat er in Deutschland Spenden gesammelt und die Mittel persönlich an sinnvolle Projekte sowie bedürftige Einzelpersonen und Familien auf Sri Lanka verteilt.
Auf der Suche nach eigenen Projekten unternahmen mein Mann und ich im Juli 2007 zusammen mit unserem Freund und seiner Familie eine Reise nach Sri Lanka. Im Vorfeld hatte unser Freund Kontakt zu einem seiner Freunde, Anslem Nanayakkara, auf Sri Lanka aufgenommen und ihn gebeten in den armen Teilen des Landes nach interessanten Projekten zu suchen. Sein Freund hat viel Erfahrung auf diesem Gebiet, da er selbst im Auftrag seines Arbeitgebers soziale Projekte auf Sri Lanka organisiert und betreut.
Während unserer Zeit auf Sri Lanka haben wir gemeinsam mit Anslam eine Vielzahl von Projekten in den ärmsten Teilen des Landes besucht und die Auswahl der Projekte die die Paulchen-Esperanza Stiftung fördern wird, fiel uns auf Grund der großen Armut im Lande nicht leicht.
Nach langer Überlegung haben wir uns dazu entschieden die folgenden Projekte zu fördern:
Madugalle
In dem Ort Madugalle, der ca. 2 Autostunden östlich von Kandy im Gebirge liegt, wird mit Hilfe der Paulchen-Esperanza Stiftung ein neues Gebäude für einen Kindergarten entstehen. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Eltern der Kinder viele Arbeiten während der Bauphase in Eigenleistung erbringen werden. Des Weiteren werden wir kranken und behinderten Kindern bei der medizinischen Versorgung unterstützen.

Hanguranketha
In Hanguranketha, ca. eine Autostunde südöstlich von Kandy, existiert ein Kindergarten der von einer sehr engagierten Frau geleitet und von den Eltern mitgetragen wird. Dieser Kindergarten befindet sich aber auf Grund sehr beschränkter Mittel in einem erbärmlichen Zustand. Die Paulchen-Esperanza Stiftung stellt Mittel bereit, dass dieser Kindergarten renoviert werden kann.

Stipendien für bedürftige Schüler und Studenten
Neben der Unterstützung von Kindergärten, war es uns ein besonderes Anliegen auch Einzelpersonen zu helfen. Hierbei möchten wir gerne bedürftige Mädchen und Jungen bei ihrer Ausbildung (Schule, Studium, …) unterstützen, z.B. ein sehr begabtes Mädchen, das Medizin studiert, dessen Vater verstorben und die Mutter an Krebs erkrankt ist. Ohne die Unterstützung der Stiftung, wäre dieses Mädchen nicht in der Lage ihr Studium zu beenden. Im Moment ist die Stiftung in der Lage drei Mädchen zu fördern.


Kindergarten