Aktuelles

14.04.2014

Extremsegler Michael Walther ist neuer Botschafter unserer Stiftung

Spektakuläre Aktion im Juni geplant!! Stand up paddeling von Deutschland nach Dänemark für Paulchen!

Michael Walther ist unser neuer Botschafter für die Paulchen Esperanza Stiftung. Er ist professioneller Katamaransegler und möchte sich gern für unsere Projekte einsetzen. Aufmerksam geworden auf Paulchen ist er durch Anne-Marie, als diese zu Gast auf dem roten Sofa beim NDR  in der Sendung DAS gesessen und erzählt hat.

 

Die Idee von Michael Walther ist es in diesem Sommer wahrscheinlich Anfang Juni, über die Ostsee von Deutschland nach Dänemark zu paddeln und zwar in der Trendsportart „Stand up Paddeling“. Wieder etwas verrücktest, was hoffentlich viel Aufmerksamkeit erzeugt und unseren Projekten zu Gute kommt.

 

Michael Walther ist das offizielle Gesicht der weltgrößten Bootsmesse der "Boot" Düsseldorf und nun auch ein Gesicht von Paulchen.

Schon heute vielen Dank an Michael Walther, wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und darüber ein so bekanntes Gesicht für unsere Sache gewonnen zu haben!

 

Michael Walther

 

Der Kieler Katamaransegler entdeckte seine Leidenschaft für extreme Segelprojekte im Jahr 2005, als er mit seinem Bruder als erstes deutsches und jüngstes Team beim Archipelago Raid, der härtesten Katamaran Regatta der Welt, mitsegelte. Seitdem hat der angehende Jurist vier Mal an dem Rennen teilgenommen, wurde mehrfach deutscher Meister im Hobie Tiger und stellte 2008 mit seiner Crew einen neuen Weltrekord bei der Round Gotland Midwinter Challenge auf. Seine Segelkollegen schätzen ihn als hervorragenden und fairen Sportler, Teilnehmer seines Trainingsprogramms als bescheidenen Trainer, der für die Sorgen und Nöte seiner Schützlinge immer ein offenes Ohr hat.

Dass Segeln und Umweltschutz viel gemein haben, zeigte Michael Walther 2009 mit seinem bislang extremsten Projekt: „Zero Emissions“, das er zusammen mit Segelkollege Thomas Reinke ins Leben rief. Ziel der Extremsegelaktion war es, durch das Anlaufen aller Ostseeanrainerstaaten mit einem emissionsfreien Carbon Renn-Trimaran im Dezember, die Möglichkeiten von alternativen Energien in den Fokus zu rücken. Auch in den kommenden Jahren plant der begeisterte Kieler eine Fortführung und Weiterentwicklung dieser Segelaktion.
Neben seinem Einsatz in Sachen Umweltschutz engagiert sich der Extremsportler auch sehr für den Kieler Nachwuchs. Im Segelcamp Camp 24|sieben und bei der Hobie Cat Klassenvereinigung hat er schon ausgeholfen, wenn Not am Mann war.

Auf seiner Internetseite http://www.zeroemissions.eu/details,de,154.html berichtet der Multihullsegler regelmäßig über seine neuen Projekte und Aktionen und bietet mehrtägige Segelevents der etwas anderen (extremeren) Art an – ganz nach Michael Walther-Manier eben.

 

« Zurück zur Übersicht